Gleichgültigkeit

Gleichgültigkeit

In letzter Zeit hatte ich die Gelegenheit, die Energie der Gleichgültigkeit zu überdenken, und es war eine großartige Gelegenheit, mehr Klarheit darüber zu gewinnen.

Gleichgültig ist eine Qualität, der wir oft in unserem Leben begegnen. Leute, die diese Eigenschaft zeigen, scheinen stark zu sein und die Kontrolle zu haben. Es fühlt sich an, als ob sie in der Lage sind, ungebunden, objektiv und nonchalant zu bleiben. Sie werden nicht von Gefühlen anderer beeinflusst, was an sich eine schöne Qualität ist. Allerdings könnte da ein kleiner Unterschied sein, denn sie hinterlassen oft ein Gefühl von Kälte, Einsamkeit und Ablehnung.

Wenn Sie jedoch wagen, ein wenig genauer hinzuschauen, finden wir, dass hinter dieser Maske der Gleichgültigkeit oft eine Person steckt, die vielfach verletzt wurde, oft in ihrer Kindheit, als sie einen mitfühlenden Elternteil brauchten, der ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit und Sicherheit gab.

Die Maskerade muss nicht nur eine Person sein, die eine Front aufstellt, um nicht in Emotionen, die um sie herum stattfinden, zu ertrinken, sondern auch eine Person, die andere Menschen in Schach hält, indem sie jovial und unbekümmert ist.

Wie oft hast du das eine oder das andere benutzt, als du dich von einer Situation in deinem Leben überwältigt fühlst? Du hättest niemals gedacht, dass andere diese Energie als sehr verletzend empfinden könnten. Die Menschen werden dann vorsichtig, und nehmen oft auch die Gleichgültigkeit an, um sich selbst zu schützen.

Wie wichtig wird es dann, dass wir lernen, unsere Überwältigung, Verletzlichkeit und Zerbrechlichkeit anderen gegenüber zu zeigen? Offenbaren, wie wir uns von Herzen fühlen, ohne zu erwarten, gerettet oder verstanden zu werden.

Wie oft habe ich die Qualität der Gleichgültigkeit benutzt und bin Empfänger dieser Qualität gewesen. Keine der beiden Positionen hat sich jemals gut für mich angefühlt. Also versprach ich mir, mehr auf mein tägliches Leben und Interaktionen zu achten und die kleinen Momente zu erfassen, wenn dies passiert. Langsam fühle ich mich viel mehr mit Menschen um mich herum verbunden, denn seit ich angefangen habe zu verstehen, dass ich diejenige war, die diese Trennung überhaupt erst geschaffen hat.

Probieren Sie es aus, es könnte sich auch gut für Sie anfühlen.

Share and print

Anregungen & Einsichten

Empathie - Segen oder Fluch

Was ist Empathie wirklich und wie funktioniert Empathie?

Es gibt viele Menschen, die nicht verstehen, was Empathie ist und wie sie funktioniert. Lass uns dies an einem kleinen Beispiel erklären.

Empathie oder das Einfühlungsvermögen ist Teil des zweiten Chakras. In diesem zweiten Chakra gibt es etwas das wie ein Radar funktioniert. Es sendet Impulse aus, die dann abprallen und dann zurück kommen.

Alchemie und wie Du Deinen Himmel auf Erden erschaffst

Alchemie ist keine Zauberei, jedoch kann sie wunderbare und magische Ergebnisse erzeugen. Wenn du eingestimmt bist, ist Alchemie die Universelle Weisheit, die hilft gedankliche Kreationen greifbare Wirklichkeit werden zu lassen. Es ist die Wissenschaft der Spiritualität. Es ist der Tanz, der universelle Elemente in bewusster Form webt. Alchemie ist die Fähigkeit, eine Möglichkeit in eine andere umzuwandeln.

Zwölf Anzeichen für das Erwachen deiner Göttlichkeit
    1. Körperliche Beschwerden und Schmerzen, vor allem im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich. Dies ist die Folge von intensiven Veränderungen auf der Ebene deiner DNS, während der Same des Christus-Bewusstseins in dir erwacht. Dies wird vorübergehen.
    2. Ein Gefühl tiefer innerer Traurigkeit ohne ersichtlichen Grund. Du lässt deine Vergangenheit los (dieses und frühere Leben), und das verursacht ein Gefühl von Traurigkeit. Dies ist, als würdest du von einem Haus, in dem du viele, viele Jahre gelebt hast, in ein neues übersiedeln. Mit der Vorfreude auf das neue Haus geht eine Schwermut einher, Erinnerungen, Energie und Erfahrungen, die mit dem alten Haus verbunden sind, zurückzulassen. Dies wird vorübergehen.
Die Ruhe in Dir finden

Mehr und mehr beobachte ich Menschen, die immer sehr organsiert waren, dass sie ihre Stricke aus ihren Händen verlieren. Sie sind fahrig und sie kennen sich selbst nicht mehr. Sie haben Angst, dass sie alles verlieren, wenn sie nicht dran bleiben und sich anstrengen. 

In spirituellen Kreisen hört man dann oft, alles einfach fliessen zu lassen, die Zügel abzugeben.

Ja, was heisst den das wirklich und wie können wir das umsetzen?

Wege, den Wechsel zu geniessen

Zur Zeit ist eine Veränderung, ein Wechsel im Gange, der jeden Aspekt unserer Realität in der dritten Dimension betrifft.  Dieser Wechsel ist so weitreichend, dass unsere begrenzte Vorstellungskraft noch nicht einmal anfängt zu begreifen, in welchem Übergang und welcher Veränderung wir uns gerade befinden.  Dieser Wechsel betrifft jeglichen Aspekt des Lebens auf unserem Planeten; politische, soziale und wirtschaftliche Strukturen, die Umwelt, alle Institutionen, die Kriege, wie wir unsere Beziehungen zu anderen sehen, unsere Arbeit, jeder Gedanke, den wir denken und jedes Gefühl, das wir fühlen.  Er verändert Zeit, unser Gedächtnis, unsere DNA, die Verdrahtung unseres physischen und emotinalen Körpers, unsere Überzeugungen, unsere Wahrnehmung von gut und schlecht, richtig und falsch und vor allem unser Bewusstsein dessen was möglich ist.

Dein Körper ist ein wichtiger Ratgeber auf Deiner Reise

Unser Körper ist ein wichtiges Instrument auf unserem Weg in eine neue Dimension.

Viele Menschen praktizieren Meditation und erleben wunderbare Welten auf diesen Reisen. Sie sehnen sich danach diese Welten in diese unsere physikalische Welt zu integrieren. Doch oft wenn die Menschen aus ihrer Meditation zurück kommen, fühlen sie sich zwar wohl, aber dies dauert meist nur für eine Weile, dann nimmt sie die Aussenwelt immer wieder gefangen.

Die 7 Ebenen der Gedanken

Wie du weißt, kann unser Verstand oft sehr laut sein. Während sich diese Bewusstseinsverschiebung weiter entfaltet und mehr von dem, „wer wir nicht sind“, dazu bringt, an die Oberfläche zu kommen und sich aus uns herauszubewegen, könnte das Verständnis der Schritte oder Ebenen, durch die unsere Gedanken sich hindurchbewegen, hilfreich dabei sein, sie zu managen. Wir bewegen uns darauf zu, jeden unserer Gedanken, jedes Gefühl und jede Handlung in jedem Moment besser zu meistern. Gedanken gibt es auf vielerlei Stufen von Lautstärke, von der vollkommenen Stille der Erkenntnis bis hin zur schreienden und streitenden inneren Stimme. Obwohl es viele Ebenen oder Schichten von Gedanken gibt, lasst uns dies einfach halten und über die sieben markanten Ebenen sprechen, die uns allen zugänglich sind.

Gleichgültigkeit

In letzter Zeit hatte ich die Gelegenheit, die Energie der Gleichgültigkeit zu überdenken, und es war eine großartige Gelegenheit, mehr Klarheit darüber zu gewinnen.

Gleichgültig ist eine Qualität, der wir oft in unserem Leben begegnen. Leute, die diese Eigenschaft zeigen, scheinen stark zu sein und die Kontrolle zu haben. Es fühlt sich an, als ob sie in der Lage sind, ungebunden, objektiv und nonchalant zu bleiben. Sie werden nicht von Gefühlen anderer beeinflusst, was an sich eine schöne Qualität ist. Allerdings könnte da ein kleiner Unterschied sein, denn sie hinterlassen oft ein Gefühl von Kälte, Einsamkeit und Ablehnung.

Zweifel, Selbstverurteilung und die verkörperte Erleuchtung

Wir sind alle Experten darin, alles zu verlieren und loszulassen, was unsere menschliche Erfahrung geprägt hat. Wir haben Identitäten, Vorfahren, Gesundheit, Beziehungen, Massenbewusstsein und sogar unsere Angst vor dem Tod losgelassen. Wie oft haben wir gedacht: Sicher gibt es jetzt nichts mehr los zu lassen?

Zulassen ist das Gegenteil des Zweifels. Wenn wir alles ohne Kontrolle erlauben, kann der Zweifel nicht existieren. Auf der anderen Seite, wenn wir an Zweifeln festhalten, erlauben wir nicht wirklich. Wenn das Erlauben mit dem Gaspedal unserer verkörperten Erleuchtungserfahrung verglichen werden kann, dann ist der Zweifel die Bremse. 

Einsamkeit & Leere

Obwohl wir in einer Welt leben, die mehr denn je vernetzt ist, scheinen die Gefühle der Einsamkeit und Leere immer öfter aufzutauchen. Es scheint sehr schwierig zu sein, diese zuzulassen, denn wir haben praktisch jede Sekunde unseres Tages eine Vielzahl von Möglichkeiten, um uns von ihnen abzulenken.

Abhängig von unserer Art und Weise, wie wir mit unseren Emotionen umgehen, haben wir Strategien entwickelt, die vorübergehend den Schmerz dieser Gefühle lindern. Immer kommen wir zu dem Schluss, dass etwas mit uns nicht stimmt, wir haben nicht genug getan, wir sind nicht gut genug. Es gibt diese kleinen Stimmen in unserem Kopf, die uns sofort darauf hinweisen, und wir fühlen uns sogar schuldig, diese Emotionen zu haben.

Dankbarkeit

Wie fühlt sich Dankbarkeit für Dich an? Ja, nimm Dir einen Moment Zeit und fühle Dankbarkeit, gerade jetzt. Lies erst weiter, nachdem Du das gemacht hast.

Na, wie gut ist es Dir gelungen, einfach das Gefühl von Dankbarkeit zu fühlen? Das Gefühl sich so richtig in Deinem Körper ausweiten zu lassen? Die Wärme, das Glück und das Wohlbehagen dieses Gefühls zu spüren? Ein richtiger Jungbrunnen für Körper, Geist und Seele.

Als ich anfing mich selbst zu lieben

Ein Gedicht von Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag (16. April 1959), ursprünglich geschrieben von Kim McMillen:

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, fand ich, dass Angst und emotionales Leiden nur Warnzeichen dafür sind, dass ich gegen meine eigene Wahrheit lebe. Heute weiß ich, das ist “AUTHENTIZITÄT”.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, verstand ich, wie sehr es jemanden beleidigen kann, wenn ich versuche, meine Wünsche auf diese Person zu zwingen, obwohl ich wusste, dass die Zeit nicht richtig war und die Person nicht dazu bereit war, und obwohl diese Person ich war . Heute nenne ich es “RESPEKT”.

" Was immer Du Dir vorstellen kannst, ist real. "
Pablo Picasso